Menü

1934

2. Fußball Weltmeisterschaft 1934 in Italien

 Achtelfinale:

27. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Benito Mussolini in Turin
Österreich - Frankreich 3:2 (1:1, 1:1) nach Verlängerung
Österreich: Peter Platzer (Admira Wien), Franz Wagner (Rapid Wien), Matthias Sindelar (Austria Wien), Pepi Smistik (Rapid Wien), Hans Urbanek (Admira Wien), Rudi Viertl (Austria Wien), Franz Cisar (Wiener SK), Pepi Bican (Rapid Wien), Karl Sesta (Wiener AC), Toni Schall (Admira Wien), Karl Zischek (Wacker Wien)
Trainer: Hugo Meisl (Österreich)
Frankreich: Alex Thepot (ohne Verein), Edmond Delfour (RC Roubaix), Jose Alcazar (OGC Nizza), Roger Rio (FC Rouen), Alfred Aston (Red Star FC 93), Georges Verriest (FC Roubaix), Noel Lietaer (Excelsior Roubaix), Jean Nicolas (FC Rouen), Etienne Mattler (FC Sochaux), Jacques Mairesse (ohne Verein), Frederic Keller (ohne Verein)
Trainer: George Kimpton (Frankreich)
Tore: 0:1 Jean Nicolas (18.), 1:1 Matthias Sindelar (44.), 2:1 Toni Schall (93.), 3:1 Pepi Bican (109.), 3:2 Georges Verriest (116., Elfmeter)
 16.000,  Johannes van Moorsel (Niederlande)

27. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Giovanni Berta in Florenz
Deutsches Reich - Belgien 5:2 (1:2)
Deutsches Reich: Willibald Kress (Dresdner SC), Hans Schwartz (Victoria Hamburg), Otto Siffling (SV Waldhof Mannheim), Edmund Conen (FV Saarbrücken), Sigmund Haringer (Bayern München), Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Stanislaus Kobierski (Fortuna Düsseldorf), Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Paul Zielinski (Union Hamborn), Karl Hohmann (VfL Benrath), Fritz Szepan (FC Schalke 04)
Trainer: Otto Nertz (Deutsches Reich)
Belgien: Andre van de Weyer (Union St.Gilloise), Felix Welkenhuysen (Union St.Gilloise), Jean Capelle (Standart Lüttich), Bernard Voorhoof (Lierse SK), Laurent Grimmonprez (RRC Gent-Zeehaven), Costant Joachim (Olympique Charleroi), Francois Devries (Royal Antwerpen), Philibert Smellinckx (Union St.Gilloise), Auguste Hellemans (RAA La Louviere), Jean Claessens (Union St.Gilloise), Frans Peeraer (Royal Antwerpen)
Trainer: Hector Goetinck (Belgien)
Tore: 1:0 Stanislaus Kobierski (25.), 1:1 Bernard Voorhoof (29.), 1:2 Bernard Voorhoof (43.), 2:2 Otto Siffling (49.), 3:2 Edmund Conen (66.), 4:2 Edmund Conen (70.), 5:2 Edmund Conen (87.)
 8.000,  Francesco Mattea (Italien)

27. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Giorgio Ascarelli in Neapel
Ungarn - Ägypten 4:2 (2:2)
Ungarn: Antal Szabo (MTK Budapest), Laszlo Sternberg (Ujpest Budapest), Gabor Szabo (Ujpest Budapest), Imre Markos (Debreceni VSC), Geza Toldi (Ferencvaros Budapest), Gyula Lazar (Ferencvaros Budapest), Pal Teleki (Bocskay Debrecen), Gyorgy Szücs (Ujpest Budapest), Gyula Futo (Ujpest Budapest), Istvan Palotas (Bocskay Debrecen), Jenö Vincze (Debreceni VSC)
Trainer: Odon Nadas (Ungarn)
Ägypten: Mostafa Mansour Kamel (Al-Ahly), Mammoud Moukhtar (Al-Ahly), Mustafa Taha (Zamalek), Mohammed Latif (Zamalik), Ali El Sayed (Zamalek), Mohamed Hassan (Al-Masry), Kamel Mansour (Al-Ahly), Abdel Fawzi (Masri Club), Hassan Ragab (Union Recreation), Hassan El Far (Zamalek), Ismail Rafaat (Zamalek)
Trainer: James McRea (Schottland)
Tore: 1:0 Pal Teleki (11.), 2:0 Geza Toldi (27.), 2:1 Abdel Fawzi (31.), 2:2 Abdel Fawzi (39.), 3:2 Jeno Vincze (53.), 4:2 Geza Toldi (61.)
 9.000,  Rinaldo Barlassina (Italien)

27. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Nazionale PNF in Rom
Italien - USA 7:1 (3:0)
Italien: Giampiero Combi (Juventus Turin), Guiseppe Meazza (Inter Mailand), Luihi Bertolini, (Juventus Turin) Raimondo Orsi (Juventus Turin), Luis Monti (Juventus Turin), Mario Pizziolo (ACF Fiorentina), Angelo Schiavio (FC Bologna), Virginio Rosetta (Juventus Turin), Giovanni Ferrari (Juventus Turin), Luigi Allemandi (Inter Mailand), Anfilogino Guarisi (Lazio Rom)
Trainer: Vittorio Pozzo (Italien)
USA: Lulius Hjulian (Chicago Wonderbolts), George Moorhouse (New York Giants), Werner Nilsen (Fuller St.Louis), William McLean (Fuller St.Louis), Tom Florie (Pawtucket Rangers), William Gonsalves (Fall River Marksmen), Francis Ryan (Philadelphia Nationals), Edward Czerkiewicz (St.Mary's Celtics SC), Peter Pietras (German-Americans Philadelphia), Walter Dick (Pawtucket Rangers), Aldo Donelli (Silver Tops)
Trainer: David Gould (USA)
Tore: 1:0 Angelo Schiavio (18.), 2:0 Raimondo Orsi (20.), 3:0 Angelo Schiavio (29.), 3:1 Aldo Donelli (57.), 4:1 Giovanni Ferrari (63.), 5:1 Angelo Schiavio (64.), 6:1 Raimondo Orsi (69.), 7:1 Guiseppe Meazza (90.)
 25.000,  Rene Mercet (Schweiz)

27. Mai 1934 um 16:30 im  Stadio Luigi Ferraris in Genua
Spanien - Brasilien 3:1 (3:0)
Spanien: - Brasilien 3:1 (3:0)
Spanien: Zamora (Real Madrid), Quincoces (Real Madrid), Muguerza (Athletico Bilbao), Marculeta (Donostia FC), Ciriaco Errasti (Real Madrid), Chacho (Deportivo La Coruna), Langara (Real Oviedo), Lafuente (Athletico Bilbao), Lecue (Real Betis Sevilla), Gorostiza (Athletico Bilbao), Cilaurren (Athletico Bilbao)
Trainer: Salazar Garcia (Spanien)
Brasilien: Pedrosa (Botafogo Rio de Janeiro), Tinoco (Vasco da Gama), Pateski (Nacional Montevideo), Canalli (Flamengo Rio de Janeiro), Armandinho (Sao Paulo FC), Valdemar (Sao Paulo FC), Leonidas (Vasco da Gama), Ze Luis (Sao Cristovao), Silvio (Sao Paulo FC), Martim (Botafogo Rio de Janeiro), Luis Luz (ohne Verein)
Trainer: Luiz Augusto Vinhaes (Brasilien)
Tore: 1:0 Chato (18., Elfmeter), 2:0 Chato (25.), 3:0 Isidoro Langara (29.), 3:1 Leonidas (55.)
 21.000,  Alfred Birlem (Deutschland)

27. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio San Siro in Mailand
Schweiz - Niederlande 3:2 (2:1)
Schweiz: Frank Sechehaye (Servette Genf), Walter Weiler (Grasshoppers Zürich), Raymond Pasello (Servette Genf), Joseph Bossi (FC Bern), Paul Hufschmid (FC Basel), Andre Abegglen (Grasshoppers Zürich), Willy von Känel (FC Biel), Leopold Kielholz (Servette Genf), Albert Guinchard (Servette Genf), Fernand Jaccard (CS La Tour de Peilz), Severino Minelli (Grasshoppers Zürich)
Trainer: Heini Müller (Schweiz)
Niederlande: Gejus van de Meulen (HFC Haarlem), Joop van Nellen (DHC Delft), Mauk Weber (ADO Den Haag), Sjet van Run (PSV Eindhoven), Leen Vente (Neptunus Rotterdam), Henk Pellikaan (LONGA Tilburg), Gerard van Heel (Feyenoord Rotterdam), Bep Bakhuys (ZAC Zwolle), Jaap Smit (HFC Haarlem), Wim Anderiesen (Ajax Amsterdam), Frank Wels (Unitas Gorinchen)
Trainer: Robert Glendenning (Niederlande)
Tore: 1:0 Leopold Kielholz (7.), 1:1 Kick Smit (19.), 2:1 Leopold Kielholz (43.), 3:1 Andre Abegglen (69.), 3:2 Leen Vente (84.)
 33.000,  Ivan Eklind (Schweden)

27. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Littorio in Triest
Tschechoslowakei - Rumänien 2:1 (0:1)
Tschechoslowakei: Frantisek Planicka (Slavia Prag), Jiri Sobotka (Slavia Prag), Oldrich Nejedly (Sparta Prag), Josef Silny (SC Nimes), Josef Ctyroky (Sparta Prag), Rudolf Krcil (Slavia Prag), Ladislav Zenisek (Slavia Prag), Josef Kostalek (Sparta Prag), Stefan Cambal (Slavia Prag), Frantisek Junek (Slavia Prag), Antonin Puc (Slavia Prag)
Trainer: Karel Petru (Schechoslowakei)
Rumänien: William Zambori (Ripensia Timisoara), Josif Moravet (Ripensia Timisoara), Gheorghe Albu (Venus Bukarest), Emerich Vogl (Juventus Bukarest), Nicolae Kovacs (FC Oradea), Stefan Dobai (Ripensia Timisoara), Iuliu Bodola (Venus Bukarest), Vasile Deheleanu (Ripensia Timisoara), Rudolf Cotormani (Ripensia Timisoara), Silviu Bindea (Ripensia Timisoara), Gratian Sepi (Universitatea Cluj)
Trainer: Josef Uridil (Rumänien)
Tore: 0:1 Stefan Dobai (11.), 1:1 Antonin Puc (50.), 2:1 Oldrich Nejedly (67.)
 9.000,  Jean lengenus (Belgien)

27. Mai 1934 um 16:30 im  Stadio Littorale in Bologna
Schweden - Argentinien 3:2 (1:1)
Schweden: Anders Rydberg (IFK Göteborg), Tore Keller (IK Sleipner), Ragnar Gustavsson (GAIS Göteborg), Nils Rosen (Helsingborg IF), Sven Johansson (IF Elfsborg), Gosta Dunker (Sandviken IF), Ernst Andersson (IFK Göteborg), Sven Andersson (AIK Solna), Nils Aleksson (Helsingborg IF), Rune Carlsson (IFK Eskilstuna), Knut Kroon (Helsingborg IF)
Trainer: Joszef Nagy (Ungarn)
Argentinien: Hector Freschi (Sarmiento de Resistencia Chaco), Constantino Urbieta (CD Godoy Cruz), Afredo De Vincenzi (Estudiantil Porteno), Francsico Rua (unbekannt), Ernesto Belis (Defensores de Belgrano), Roberto Iraneta (GyE La Plata), Frederico Wilde (Union de Santa Fe), Juan Pedevilla (Estudiantil Porteno), Jose Nehin (Sportivo Desamparados), Alberto Galateo (Union de Santa Fe), Arcadio Lopez (Sportivo Palermo)
Trainer: Felipe Rascucci (Argentinien)
Tore: 0:1 Ernesto Belis (4.), 1:1 Sven Johansson (9.), 1:2 Alberto Galateo (48.), 2:2 Sven Johansson (67.), 3:2 Knut Kroon (79.)
 14.000,  Erwin Braun (Österreich)

Viertelfinale:

31. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Benito Mussolini in Turin
Tschechoslowakei - Schweiz 3:2 (1:1)
Tschechoslowakei: Frantisek Planicka (Slavia Prag), Frantisek Junek (Slavia Prag), Josef Kostalek (Sparta Prag), Frantisek Svoboda (Slavia Prag), Rudolf Krcil (Slavia Prag), Oldrich Nejedly (Sparta Prag), Josef Ctyroky (Sparta Prag), Jiri Sobotka (Slavia Prag), Antonin Puc (Slavia Prag), Ladislav Zenisek (Slavia Prag), Stefan Cambal (Slavia Prag)
Trainer: Karel Petru (Tschechoslowakei)
Schweiz: Frank Sechehaye (Servette Genf), Willy von Känel (FC Biel), Andre Abegglen (Grasshoppers Zürich), Walter Weiler (Grasshoppers Zürich), Fernand Jaccard (CS La Tour de Peilz), Leopold Kielholz (Servette Genf), Paul Hufschmid (FC Basel), Albert Guinchard (Servette Genf), Severino Minelli (Grasshoppers Zürich), Willy Jäggi (Lausanne Sports), Alfred Jäck (FC Basel)
Trainer: Heini Müller (Schweiz)
Tore: 0:1 Leopold Kielholz (18.), 1:1 Frantisek Svoboda (24.), 2:1 Frantisek Svoboda (49.), 2:2 Willy Jäggi (78.), 3:2 Oldrich Nejedly (82.)
 12.000,  Alois Beranek (Österreich)

31. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Giovanni Berta in Florenz
Italien - Spanien 1:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung
Italien: Giampiero Combi (Juventus Turin), Mario Pizziolo (ACF Fiorentina), Luisito Monti (Juventus Turin), Eraldo Monzeglio (FC Bologna), Enrico Guaita (AS Rom), Giovanni Ferrari (Juventus Turin), Raimondo Orsi (Juventus Turin), Luigi Allemandi (Inter Mailand), Guiseppe Meazza (Inter Mailand), Angelo Schiavio (FC Bologna), Armando Castelazzi (Inter Mailand)
Trainer: Vittorio Pozzo (Italien)
Spanien: Zamora (Real Madrid), Quincices (Real Madrid), Muguerza (Athletico Bilbao), Fede (FC Sevilla), Ciriaco Errasti (Real Madrid), Corso (Real Madrid), Iraragorri (Athletico Bilbao), Langara (Real Oviedo), Lafuente (Athletico Bilbao), Gorostiza (Athletico Bilbao), Cilaurren (Athletico Bilbao)
Trainer: Salazar Garcia (Spanien)
Tore: 0:1 Corso (30.), 1:1 Giovanni Ferrari (44.)
 35.000,  Luis Baert (Belgien)

31. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio San Siro in Mailand
Deutsches Reich - Schweden 2:1 (0:0)
Deutschland: Willibald Kress (Dresdner SC), Fritz Szepan (FC Schalke 04), Sigmund Haringer (Bayern München), Willy Busch (TuS Duisburg 1848/99), Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Edmund Conen (FV Saarbrücken), Karl Hohmann (VfL Benrath), Rudi Gramlich (Eintracht Frankfurt), Paul Zielinski (Union Hamborn), Stanislaus Kobierski (Fortuna Düsseldorf), Otto Siffling (SV Waldhof Mannheim)
Trainer: Otto Nertz (Deutsches Reich)
Schweden: Anders Rydberg (IFK Göteborg), Sven Johansson (IF Elfsborg), Tore Keller (IK Sleipner), Ragnar Gustavsson (GAIS Göteborg), Knut Kroon (Helsingborg IF), Gosta Dunker (Sandviken IF), Nils Rosen (Helsingborg IF), Nils Alexsson (Helsingborg IF), Rune Carlsson (IFK Eskilstuna), Sven Andersson (AIK Solna), Ernst Andersson (IFK Göteborg)
Trainer: Joszef Nagy (Ungarn)
Tore: 1:0 Karl Hohmann (60.), 2:0 Karl Hohmann (63.), 2:1 Gosta Dunker (82.)
 3.000,  Rinaldo Barlassina (Italien)

31. Mai 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Littorale in Bologna
Österreich - Ungarn 2:1 (1:0)
Österreich: Peter Platzer (Admira Wien), Franz Wagner (Rapid Wien), Matthias Sindelar (Austria Wien), Pepi Smistik (Rapid Wien), Rudi Viertl (Austria Wien), Hans Urbanek (Admira Wien), Pepi Biscan (Rapid Wien), Karl Zischek (Wacker Wien), Karl Sesta (Wiener AC), Hans Horvath (FC Wien), Franz Cisar (Wiener SK)
Trainer: Hugo Meisl (Österreich)
Ungarn: Antal Szabo (MTK Budapest), Jozsef Vago (Bocskay Debrecen), Istvan Avar (Ujpest Budapest), Laszlo Sternberg (Ujpest Budapest), György Sarosi (Ferencvaros Budapest), Geza Toldi (Ferencvaros Budapest), Tibor Kemeny (Ferencvaros Budapest), György Szücs (Ujpest Budapest), Istvan Palotas (Bocskay Debrecen), Imre Markos /63. (Debreceni VSC), Antal Szalay (Ujpest Budapest)
Trainer: Odon Nadas (Ungarn)
Tore: 1:0 Hans Horvath (8.), 2:0 Karl Zischek (51.), 2:1 Gyorgy Sarosi (60., Elfmeter)
 23.000,  Francesco Mattea (Italien)

Wiederholungsspiel des Viertelfinale

1. Juni 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Giovanni Berta in Florenz
Italien - Spanien 1:0 (1:0)
Italien: Giampiero Combi (Juventus Turin), Guiseppe Meazza (Inter Mailand), Luigi Allemandi (Inter Mailand), Raimondo Orsi (Juventus Turin), Luisito Monti (Juventus Turin), Enrico Guaita (AS Rom), Luigi Bertolini (Juventus Turin), Felice Borel (Juventus Turin), Attilio Ferraris (AS Rom), Atilio Demaria (Inter Mailand), Eraldo Monzeglio (FC Bologna)
Trainer: Vittorio Pozzo (Italien)
Spanien: Nogues (FC Barcelona), Zabalo (FC Barcelona), Quincoces (Real Madrid), Muguerza (Athletico Bilbao), Corso (Real Madrid), Iraragorri (Athletico Bilbao), Ventolra (FC Barcelona), Lecue (Real Betis Sevilla), Campanal (FC Sevilla), Bosch (Espanyol Barcelona), Cilaurren (Athletico Bilbao)
Trainer: Salazar Garcia (Spanien)
Tor: 1:0 Guiseppe Meazza (11.)
 43.000,  Rene Marcet (Schweiz)

Halbfinale:

3. Juni 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio San Siro in Mailand
Italien - Österreich 1:0 (1:0)
Italien: Giampiero Combi (Juventus Turin), Eraldo Monzeglio (FC Bologna), Giovanni Ferrari (Juventus Turin), Guiseppe Meazza (Inter Mailand), Attilio Ferraris (AS Rom), Raimondo Orsi (Juventus Turin), Luigi Bertolini (Juventus Turin), Angelo Schiavio (FC Bologna), Luisito Monti (Juventus Turin), Luigi Allemandi (Inter Mailand), Enrico Guaita (AS Rom)
Trainer: Vittorio Pozzo
Österreich: Peter Platzer (Admira Wien), Hans Urbanek (Admira Wien), Toni Schall (Admira Wien), Pepi Smistik (Rapid Wien), Rudi Viertl (Austria Wien), Franz Wagner (Rapid Wien), Karl Sesta Wiener AC), Karl Zischek (Wacker Wien), Matthias Sindelar (Austria Wien), Pepi Bican (Rapid Wien), Franz Cisar (Wiener SK)
Trainer: Hugo Meisl (Österreich)
Tor: 1:0 Enrico Guaita (19.)
 35.000,  Ivan Eklind (Schweden)

3. Juni 1934 um 16:30 Uhr im  Stadio Nazionale PNF
Tschechoslowakei - Deutsche Reich 3:1 (1:0)
Tschechoslowakei: Frantisek Planicka (Slavia Prag), Frantisek Svoboda (Slavia Prag), Rudolf Krcil (Slavia Prag), Josef Ctyroky (Sparta Prag), Jiri Sobotka (Slavia Prag), Oldrich Nejedly Sparta Prag), Frantisek Junek (Slavia Prag), Stefan Cambal (Slavia Prag), Antonin Puc (Slavia Prag), Josef Kostalek (Sparta Prag), Jaroslav Burger (Sparta Prag)
Trainer: Karel Petru (Tschechoslowakei)
Deutsches Reich: Willibald Kress (Dresdner SC), Fritz Szepan (FC Schalke 04), Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Stanislaus Kobierski (Fortuna Düsseldorf), Rudolf Noack (Hamburger SV), Sigmund Haringer (Bayern München), Paul Zielinski (Union Hamborn), Jakob Bender (Fortuna Düsseldorf), Otto Siffling (SV Waldhof Mannheim), Willy Busch (TuS Duisburg 1848/99), Edmund Conen (FV Saarbrücken)
Trainer: Otto Nertz (Deutsches Reich)
Tore: 1:0 Oldrich Nejedly (21.), 1:1 Rudolf Noack (62.), 2:1 Oldrich Nejedly (69.), 3:1 Oldrich Nejedly (80.)
 15.000,  Rinaldo Barlassina (Italien)

Spiel um den 3.Platz am

7. Juni 1934 um 18:00 Uhr im  Stadio Giorgio Ascarelli in Neapel
Deutsches Reich - Österreich  3:2 (3:1)
Deutsches Reich: Hans Jakob (Jahn Regensburg), Paul Janes (Fortuna Düsseldorf), Willy Busch (TuS Duisburg 1848/99), Paul Zielinski (Union Hamborn), Reinhold Münzenberg (Alemannia Aachen), Jakob Bender (Fortuna Düsseldorf), Ernst Lehner (Schwaben Augsburg), Otto Siffling (SV Waldhof Mannheim), Edmund Conen (FV Saarbrücken), Fritz Szepan (FC Schalke 04), Matthias Heidemann (Werder Bremen)
Trainer: Dr.Otto Nertz (Deutsches Reich)
Österreich: Peter Platzer (Admira Wien), Franz Cisar (Wiener SK), Karl Sesta (Wiener AC), Franz Wagner (Rapid Wien), Josef Smistik (Rapid Wien), Johann Urbanek (Admira Wien), Karl Zischek (Wacker Wien), Josef Bican (Rapid Wien), Georg Braun (Wiener SK), Johann Horvath (FC Wien), Rudolf Viertl (Austria Wien)
Trainer: Hugo Meisl (Österreich)
Tore: 1:0 Ernst Lehner (1.), 2:0 Edmund Conen (29.), 2:1 Johann Horvath (30.), 3:1 Ernst Lehner (42.), 3:2 Karl Sesta (55.)
 7.000,  Albino Carraro (Italien)

Endspiel

10. Juni 1934 um 17:30 Uhr im  Stadio Nazionale PNF
Italien - Tschechoslowakei  2:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung
Italien: Giampiero Combi (Juventus Turin), Eraldo Monzeglio (FC Bologna), Luigi Allemandi (Inter Mailand), Attilo Ferraris (AS Rom), Luis Monti (Juventus Turin), Luigi Bertolini (Juventus Turin), Enrico Guaita (AS Rom), Guiseppe Meazza (Inter Mailand), Angelo Schiavio (FC Bologna), Giovanni Ferrari (Juventus Turin), Raimondo Orsi (Juventus Turin)
Trainer: Vittorio Pozzo (Italien)
Tschechoslowakei: Frantisek Planicka (Slavia Prag), Ladislav Zenicek (Slavia Prag), Josef Ctyroky (Sparta Prag), Josef Kostalek (Sparta Prag), Stefan Cambal (Slavia Prag), Rudolf Krcil (Slavia Prag), Frantisek Junek (Slavia Prag), Frantisek Svoboda (Slavia Prag), Jiri Sobotka (Slavia Prag), Oldrich Nejedly (Sparta Prag), Antonin Puc (Slavia Prag)
Trainer: Karel Petru (Tschechoslowakei)
Tore: 0:1 Antonin Puc (76.), 1:1 Raimondo Orsi (81.), 2:1 Angelo Schiavio (95.) 
 50.000;  Ivan Eklind (Schweden)

Auch im Finale profitierten die Italiener von der Schiedsrichterleistung. Der schwedische Schiedsrichter Ivan Eklind – der sich bereits in der Halbfinalpartie Österreich-Italien „ausgezeichnet“ hatte – war in der zweiten Hälfte dem teilweise überharten Spiel der Italiener gegenüber nachsichtig und verzichtete auf fällige Feldverweise. Dennoch gelang den Tschechoslowaken Mitte der zweiten Halbzeit der Führungstreffer. 10 Minuten vor Ende konnten die Italiener jedoch den Ausgleich erzielen. In der Verlängerung behielt Italien die Oberhand und gewann die Fußballweltmeisterschaft 1934.


 
DER ERSTE WELTMEISTER AUS EUROPA: 1934 ITALIEN




 

Ungeahndete Regelverstöße

Die Fußball-Weltmeisterschaft 1934 war die WM der ungeahndeten Regelverstöße. Wie die „International Federation of Football History & Statistics“ (IFFHS) recherchierte, hätten mehrere Mannschaften der WM 1934 disqualifiziert werden müssen oder zumindest die entsprechenden Resultate annulliert werden müssen.

Einsatz nicht spielberechtigter Spieler 

Nach dem damaligen FIFA-Reglement durften ehemals ausländische Spieler nur dann in der Nationalmannschaft spielen, wenn sie seit mindestens drei Jahren kein Länderspiel mehr für ein ausländisches Team bestritten hatten und zudem seit mindestens drei Jahren in ihrem neuen Heimatland gelebt haben. Diese Regel wurde gleich von mehreren Mannschaften verletzt. Die italienische Nationalmannschaft verstieß gleich viermal gegen die Regeln für den Einsatz ehemaliger Ausländer. Prominentester Fall ist der Spieler Luis Monti, der noch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1930 für Argentinien im Finale stand. Er kam schon im Qualifikationsspiel gegen Griechenland am 25. März 1934 für Italien zum Einsatz. Dies bedeutete, dass er nach dem 24. März 1931 kein Länderspiel mehr für ein anderes Land hätte bestreiten dürfen und zudem ab diesem Zeitpunkt auch in Italien hätte leben müssen. Doch Monti bestritt noch drei Monate nach dem Stichtag am 4. Juli 1931 ein Länderspiel für Argentinien, zudem lebte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Italien. Gleiches gilt für alle seine weiteren Einsätze während der WM-Endrunde, denn auch bei seinem Einsatz im Finale am 10. Juni 1934 wären die drei Jahre noch nicht voll gewesen. Ebenfalls nicht spielberechtigt für Italien wäre der ehemalige Brasilianer Amphilóquio Marques "Filo" gewesen. Auch er wurde bereits in der Qualifikation für Italien eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte er zwar seit drei Jahren kein Länderspiel mehr für ein anderes Land bestritten, aber er betrat erst am 22. Juli 1931 zum ersten Mal italienischen Boden. Nach dem Reglement hätte er aber spätestens seit dem 24. März 1931 in Italien leben müssen, um spielberechtigt zu sein. Diese Frist hatte er auch noch nicht erreicht, als er im Achtelfinale am 27. Mai 1934 gegen die USA zum Einsatz kam. Noch deutlicher war der Verstoß bei Enrique Guaita. Auch er kam in der Qualifikation gegen Griechenland sowie bei einigen Endrundenspielen zum Einsatz. Er bestritt sogar noch am 5. Februar 1933 ein Länderspiel für Argentinien und spielte noch bei Estudiantes de La Plata. Die beiden Drei-Jahresfristen waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal zur Hälfte abgelaufen. Der letzte nicht spielberechtigte Spieler der Italiener, der zum Einsatz kam war Atílio Demaría (italienisch De Maria). Er spielte noch am 9. Juli 1931 für Argentinien gegen Paraguay, obwohl er bei seinem Einsatz im Viertelfinal-Wiederholungsspiel gegen Spanien seit dem 31. Mai 1931 kein Spiel mehr für eine ausländische Mannschaft hätte bestreiten dürfen. Diese vier Fälle bedeuten, dass Italien während der WM gleich viermal hätte disqualifiziert werden müssen. Unter dieser Prämisse muss auch der Gewinn des WM-Titels betrachtet werden. Auch Argentinien setzte bei seinem Turnierauftritt im Achtelfinale einen nicht spielberechtigten Spieler ein. In seinem Achtelfinalspiel gegen Schweden am 27. Mai 1934 setzte Argentinien den Spieler Constantino Urbieto-Sosa ein. Urbieto-Sosa hätte demnach seit dem 26. Mai 1931 kein Spiel mehr für eine andere Nationalmannschaft bestreiten dürfen und hätte zudem auch seit diesem Tag in Argentinien leben müssen. Tatsächlich spielte aber Urbieto von April bis Juni 1931 noch drei Länderspiele für Paraguay. Die später vertretene These, der Spieler hätte den argentinischen Fußballverband getäuscht, klingt wenig glaubwürdig, denn Urbieto-Sosa bestritt diese drei Länderspiele ausgerechnet gegen Argentinien. Damit hätte auch Argentinien bereits im Achtelfinale disqualifiziert werden müssen. Die erlittene Niederlage gegen Schweden machte diesen Regelverstoß aber nicht so folgenschwer. Auch Irland setzte in seinen Qualifikationsspielen gegen Belgien und die Niederlande zwei Spieler ein, die noch kurz zuvor für die nordirische Nationalmannschaft gespielt hatten. Auch dies wurde nicht geahndet. Da Irland jedoch in der Qualifikation gescheitert war, hätte eine Disqualifikation am WM-Verlauf nichts geändert.

Einsatz von Profispielern

Bei allen WM-Spielen inklusive Qualifikationsspielen war der Einsatz von Profis erlaubt. Dies galt aber nicht für Argentinien und Brasilien, weil diese Länder in der FIFA zu der Zeit nur durch ihren jeweiligen Amateurverband vertreten waren. In den großen südamerikanischen Fußballnationen gab es erhebliche Konflikte um die Einführung des Profifußballs. Es gab in der Regel zwei oder mehr rivalisierende und sich heftig befehdende Fußballverbände, nämlich mindestens eine Profifußballorganisation und einen Amateurfußballverband, der zumeist von der FIFA als offizieller nationaler Verband anerkannt war. Nur Spieler der offiziell anerkannten Verbände durften an den WM-Spielen teilnehmen. Wie aber die IFFHS ermittelte, wurde gegen diese Bestimmung bei der WM zumindest einmal massiv verstoßen. Während Argentinien sich an die Regularien hielt und in Italien mit einer reinen Amateurvertretung auflief, trickste Brasilien die FIFA-Verantwortlichen aus. Da die besten Spieler des Landes im Profiverband organisiert waren, wurden diese von den Verantwortlichen in Brasilien kurzfristig und nur für die Zeit der WM wieder reamateurisiert und in den offiziellen nationalen Fußballverband, den Amateurverband CBD, aufgenommen. Tatsächlich trat Brasilien im Achtelfinale gegen Spanien mit 8 Profispielern an und hätte deshalb eigentlich disqualifiziert werden müssen. Doch durch die Niederlage der Brasilianer blieb dieser Regelverstoß letztendlich folgenlos.

Nach oben